Verlinkte Ereignisse

  • Hl. Timotheus: 26. Januar 2013

Autor Thema: Hl. Timotheus  (Gelesen 6585 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Hl. Timotheus
« am: 22. Januar 2013, 09:48:44 »
Hl. Timotheus


Timotheus, in der Apostelgeschichte und in den Paulusbriefen oft genannt, war der Sohn eines heidnischen Vaters und einer christlichen Mutter (Apostelgeschichte 16,1-3). Etwa seit dem Jahr 50 n. Chr. ist er Mitarbeiter des Paulus; auch während der in Philipper 2,19-22 erwähnten Gefangenschaft war er bei ihm. Nach 1 Timotheus 1,3 ist er der Beauftragte des Apostels für die Gemeinde von Ephesus. Im 1. und 2. Timotheusbrief erhält er Richtlinien für die Ausübung des kirchlichen Amtes und die persönliche Lebensführung.


Wer war Timotheus und wie ist er zu Paulus gekommen?

Paulus hatte Timotheus als jungen Mann vermutlich bereits auf seiner ersten Missionsreise in die Provinz Asien, der heutigen Südtürkei, kennen gelernt. Aber erst als Paulus ein zweites Mal die Orte in dieser Gegend besuchte, wurde er von den Mitchristen dort auf Timotheus aufmerksam gemacht. Im 16. Kapitel der Apostelgeschichte wird davon berichtet:

„Er kam auch nach Derbe und nach Lystra. Dort war ein Jünger namens Timotheus, der Sohn einer gläubig gewordenen Jüdin und eines Griechen. Er war Paulus von den Brüdern in Lystra und Ikonion empfohlen worden. Paulus wollte ihn als Begleiter mitnehmen und ließ ihn mit Rücksicht auf die Juden, die in jenen Gegenden wohnten, beschneiden; denn alle wussten, dass sein Vater ein Grieche war.“ (Apg 16,1-3)
Timotheus war das Kind einer Mischehe, die an sich den Juden verboten war. Das mag in der Diaspora öfter vorgekommen sein. Darum ist er vermutlich auch nicht beschnitten worden; er war also Heide. Aber er war wie seine Mutter bereits getauft, als Paulus auf der zweiten Missionsreise dorthin kam; er war ein Jünger Jesu geworden. Warum nahm ihn Paulus mit auf seiner weiteren Reise? Paulus war kein Einzelkämpfer, er wollte andere als Mitarbeiter an seinem Auftrag haben. Es ging ihm nicht um seine Person, sondern um den Aufbau des Reiches Gottes. Und er wusste, dass Mitverantwortung tragen ein guter Weg ist, um andere zu einem tieferen Verantwortungsbewusstsein zu führen. Paulus nahm Timotheus als Helfer mit, obwohl seine Herkunft und Familiengeschichte nicht ganz glücklich waren. Aber gerade für die Wegbereitung des Evangeliums vom jüdischen Kontext hinein in die heidnische Welt war Timotheus der richtige Mann. Er lebte in der heidnischen Welt und war wie sein Vater Heide. Er kannte aber von seiner Mutter her auch die jüdischen Bräuche und den jüdischen Glauben. Kurz zuvor hatten ja die Apostel in Jerusalem beschlossen, die Heiden zur Taufe zuzulassen, ohne die Beschneidung und damit die Annahme der jüdischen Glauben zu fordern.
Was bedeutet das für uns heute? Der Glaube ist nicht eine passive Theorie über Gott und keine Privatsache, sondern eine Lebensform, die auch für unsere Mitmenschen sichtbar wird. Um ein gläubiger Mensch zu sein, muss man zur Mündigkeit in Glaubensdingen kommen. Die Kirche kann nur lebendig bleiben, wenn jeder einzelne seine Verantwortung für die Kirche und den Glauben wahrnimmt.
In der Apostelgeschichte wird der Name des Timotheus noch öfters erwähnt, insgesamt bleibt er aber eher im Hintergrund. Lukas, der Verfasser der Apostelgeschichte, richtet den Scheinwerfer ganz auf die Person des Paulus selbst. Wenn wir aber die 13 im NT enthaltenen Briefe des Paulus lesen, merken wir bald, welche Stellung Timotheus beim Wirken des Paulus hat. In 6 Briefen wird Timotheus als Mitabsender genannt. Damit wird der Inhalt der Briefe auch an seine Person gebunden, was wiederum seine innere Verbundenheit und geistliche Verwandtschaft mit Paulus zeigt. Im Brief an die Philipper stellt Paulus Timotheus ein beachtliches Zeugnis aus. Er schreibt:

„Ich habe keinen Gleichgesinnten, der so aufrichtig um eure Sache besorgt ist; denn alle suchen ihren Vorteil, nicht die Sache Jesu Christi. Ihr wisst ja, wie er sich bewährt hat: Wie ein Kind dem Vater – so hat er mit mir zusammen dem Evangelium gedient.“ (Phil 2,20ff)
Timotheus fungiert vor allem als Begleiter und Helfer des Paulus, aber auch als Gesandter in verschiedene Gemeinden. Dort ist er Stellvertreter des Apostels, sein verlängerter Arm, wenn Paulus selbst daran gehindert ist, dorthin zu gehen und seine Briefe allein zu wenig sind. Die Autorität, die Timotheus in den Gemeinden hat, kommt von der Sendung des Paulus her. Das ist nicht nur eine große Auszeichnung, sondern zeugt auch vom Vertrauen, das Paulus in Timotheus setzt. Timotheus hat für Paulus und die Gemeinden also die Funktion eines „lebendigen Briefes“, der als Absender den Namen Paulus trägt. Im 1. Thessalonicherbrief schreibt Paulus:

„Deshalb schickten wir Timotheus, unseren Bruder und Gottes Mitarbeiter am Evangelium Christi, um euch zu stärken und in eurem Glauben aufzurichten, damit keiner wankt in diesen Bedrängnissen. Ich wollte über euren Glauben Gewissheit erhalten und erfahren, ob nicht der Versucher euch in Versuchung geführt hat und unsere Mühe vergeblich war. Inzwischen ist aber Timotheus von euch zu uns zurückgekommen und hat uns gute Nachricht von eurem Glauben und eurer Liebe gebracht; er hat uns auch berichtet, dass ihr uns stets in guter Erinnerung bewahrt und euch danach sehnt, uns zu sehen, wie auch wir euch sehen möchten.“ (1 Thess 3,2-6)
Jürgen Roloff, ein Bibelwissenschaftler, schreibt über das Thema „Timotheus“ im Neuen Testament: „Das Bild keines anderen Paulusmitarbeiters gewinnt in den Briefen des Apostels in Verbindung mit der Apostelgeschichte auch nur annähernd so scharfe Konturen wie das des Timotheus.“ Wäre es nicht schön und aufbauend, wenn auch heute ein so großes Vertrauensverhältnis zwischen den Amtsträgern und den Gläubigen wäre, dass jeder Priester voll und ganz auf seine Mitarbeiter zählen könnte. Wie viel Last wäre den Priestern dadurch abgenommen! Aber das setzte auch voraus, dass die Mitarbeiter voll und ganz geprägt wären vom lebendigen Glauben, wie es bei Timotheus war, und dass die Amtsträger bereit wären, ganz auf die Mitarbeiter einzugehen und ihre geistliche Entwicklung als ihre erste seelsorgliche Aufgabe zu sehen, wie es Paulus getan hat, was die beiden Briefe an ihn bezeugen, die im NT aufgenommen sind.
Was die Apostelgeschichte über Timotheus sagt und was Paulus selber über ihn schreibt, zeugt von der engen Verbindung des Mitarbeiters mit dem Apostel. All das aber wird durch zwei Briefe überboten, die Paulus direkt an Timotheus schreibt: der erste und der zweite Timotheusbrief. Diese beiden Briefe unterscheiden sich voneinander: der erste richtet sich durch Timotheus eigentlich an die Gemeinde von Ephesus, wo Paulus seinen treuen Mitarbeiter für einige Zeit zurückgelassen hat. Der zweite richtet sich ganz an Timotheus selbst: Es ist das geistliche Testament des Paulus.
Im 1. Tim geht es Paulus um die Gemeinde von Ephesus und den Auftrag, den Timotheus dort erfüllen soll. Paulus wünscht, dass Timotheus sein Wirken mit ganzer Hingabe erfüllt. Wir erfahren in diesem Brief, das Timotheus jung und kränklich ist. Er ist Lernender und steht in einem geistlichen Erziehungsprozess. Der Erzieher ist aber nicht so sehr Paulus, sondern vielmehr der Auftrag, der ihm von Paulus anvertraut wurde. Paulus hat nicht perfekte Mitarbeiter eingesetzt, sondern solche, die lernfähig und hingebungsvoll wirken konnten. In der Erfüllung seiner Aufgabe sollte Timotheus seine eigene Persönlichkeit entwickeln. Paulus begleitet diesen Prozess. So wird Timotheus ein guter Diener Christi. Hier nur ein paar Sätze aus dem 1. Tim, die das Gesagte unterstreichen wollen:

„Diese Ermahnung lege ich dir ans Herz, mein Sohn Timotheus, im Gedanken an die prophetischen Worte, die einst über dich gesprochen wurden; durch diese Worte gestärkt, kämpfe den guten Kampf, gläubig und mit reinem Gewissen… Dies trage den Brüdern vor, dann wirst du ein guter Diener Jesu Christi sein, erzogen in den Worten des Glaubens und der guten Lehre, der du gefolgt bist… Niemand soll dich deiner Jugend wegen gering schätzen. Sei den Gläubigen ein Vorbild in deinen Worten, in deinem Lebenswandel, in der Liebe, im Glauben, in der Lauterkeit… Achte auf dich selbst und auf die Lehre; halte daran fest! … Trink nicht nur Wasser, sondern nimm auch etwas Wein, mit Rücksicht auf denen Magen und deine häufigen Krankheiten… Timotheus, bewahre, was dir anvertraut ist.“
Auch in der heutigen Situation der Kirche werden die Priester nicht immer die perfekten Mitarbeiter finden. Die Mühe, Mitarbeiter zu begleiten und weiterzuführen, bleibt niemanden erspart. Aber durch diese persönliche Begleitung wächst auch die persönliche Beziehung, und die so gelebte Einheit wird gewiss im Dienst an den Menschen fruchtbar. Die Mutter Gründerin des „Werkes“, Frau Julia Verhaeghe, sagt einmal: „Glaubt mir, Eure Einheit birgt in sich die Verheißung eines mächtigen Segens.“
Den 2 Tim schreibt Paulus aus dem Gefängnis. Er rechnet nun mit seiner Hinrichtung. Der Brief ist sein Testament. Paulus gibt in ihm keine Anweisungen mehr, die eine konkrete Gemeinde betreffen würden. Im Angesicht des Todes vertraut Paulus sein Werk seinem geliebten Schüler an. Timotheus soll fortan das tun, was Paulus getan hat: Das Evangelium unerschrocken verkündigen, ohne Rücksicht auf damit verbundene Mühen und Leiden. Paulus schreibt:

„Ich werde nunmehr geopfert, und die Zeit meines Aufbruchs ist nahe. Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, die Treue gehalten. Schon jetzt liegt für mich der Kranz der Gerechtigkeit bereit, den mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, aber nicht nur mir, sondern allen, die sehnsüchtig auf sein Erscheinen warten.“ (2 Tim 4.6f)
Und mit ernsten und feierlichen Worten wendet er sich an seinen Mitarbeiter:

„Ich beschwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus, dem kommenden Richter der Lebenden und der Toten, bei seinem Erscheinen und bei seinem Reich: Verkünde das Wort, tritt dafür ein, ob man es hören will oder nicht; weise zurecht, tadle, ermahne, in unermüdlicher und geduldiger Belehrung. Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden. Du aber sei in allem nüchtern, ertrage das Leiden, verkünde das Evangelium, erfülle treu deinen Dienst!“ (2 Tim 4,1ff)
Im Gegensatz zum 1 Tim wird Timotheus in 2 Tim nicht mehr als Lernender gezeichnet, sondern als einer, der fähig ist, in Eigenverantwortung zu handeln. So ist er bereit, das allein fortzuführen, was ihm zuvor nur als Mitarbeiter anvertraut war. Als Mitte der innigen Verbindung von Paulus und Timotheus erscheinen der gemeinsame Glaube und der Dienst am Evangelium. Ihren tiefsten Ausdruck findet diese Gemeinsamkeit in der Thematik des „Mit-Leidens“ des Mitarbeiters mit dem Apostel. Wenn Paulus das Evangelium in Fesseln, in Leiden und im bevorstehenden Tod bezeugt, dann muss auch Timotheus leiden. Paulus schreibt:

„Schäme dich also nicht, dich zu unserem Herrn zu bekennen; schäme dich auch meiner nicht, der ich seinetwegen im Gefängnis bin, sondern leide mit mir für das Evangelium. Gott gibt dazu die Kraft…“ (2 Tim 1,8)
Ich möchte noch einmal Frau Julia Verhaeghe zur Wort kommen lassen, die Gründerin des „Werkes“, die aus den Paulusbriefen für ihren Weg so viel Licht geschöpft hat. Sie schreibt einmal über die Beharrlichkeit und Leidensbereitschaft im seelsorglichen Wirken: „Nach dem ersten Aufflackern einer oberflächlichen Begeisterung suchen viele die Flucht vor den realen Forderungen des apostolischen Einsatzes. Sie haben nicht tief genug begriffen, dass sie sich zuerst mit ihrem ganzen Sein als Vorbild hingeben müssen, ehe sie sich aktiv in Wort und Tat einsetzten. Dies gilt in besonderer Weise für jene, die eine Verantwortung tragen. Seid wachsam, dass ihr Gottes Stunde nicht in Begeisterung vorauseilt und euch dann entmutigt zurückzieht, weil ihr zu sehr auf eure eigenen Kräfte vertraut habt.“ Paulus hat in diesem Sinn am Beginn des 2 Tim geschrieben:

„Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Schäme dich also nicht, dich zu unserem Herrn zu bekennen; schäme dich auch meiner nicht, der ich seinetwegen im Gefängnis bin, sondern leide mit mir für das Evangelium. Gott gibt dazu die Kraft: Er hat uns gerettet; mit einem heiligen Ruf hat er uns gerufen, nicht aufgrund unserer Werke, sondern aus eigenem Entschluss und aus Gnade, die uns schon vor ewigen Zeiten in Christus Jesus geschenkt wurde.“ (2 Tim 1,7-8)
Wir haben im 2 Tim einen biblischen Hinweis auf das, was die Kirche „Sukzession“ nennt, d.h. die Weitergabe der Sendung, die Jesus vom Vater, die Apostel von Jesus und die folgenden Generationen von den Aposteln empfangen haben. Das zweite vatikanische Konzil hat diese Lehre in der Kirchenkonstitution „Lumen Gentium“ folgendermaßen formuliert:

„Jene göttliche Sendung, die Christus den Aposteln anvertraut hat, wird bis zum Ende der Welt dauern… Aus diesem Grunde trugen die Apostel für die Bestellung von Nachfolgern Sorge. Sie hatten nämlich nicht bloß verschiedene Helfer im Dienstamt, sondern übertrugen, damit die ihnen anvertraute Sendung nach ihrem Tod weitergehe, gleichsam nach Art eines Testaments ihren unmittelbaren Mitarbeitern die Aufgabe, das von ihnen begonnene Werk zu vollenden und zu kräftigen… Deshalb bestellten sie solche Männer und gaben dann Anordnung, dass nach ihrem Hingang andere bewährte Männer ihr Dienstamt übernähmen.“ LG 20
Am Beispiel des Verhältnisses von Paulus und Timotheus sehen wir, dass die Weitergabe des Amtes oder die Mitarbeit im Dienst am Reich Gottes kein formaler, steriler, bürokratischer Akt ist, sondern eine lebendige Beziehung als Grundlage hat. Wie Paulus und Timotheus miteinander verbunden waren, so sollen es auch jene sein, die im Reich Gottes miteinander arbeiten. Paulus hat uns nicht nur seine Botschaft hinterlassen, sondern hat uns auch das gelebte Beispiel des Umgangs mit Mitarbeitern gegeben. Möge er für alle, die sich heute für das Reich Gottes einsetzen, ein mächtiger Fürsprecher und ein geistlicher Lehrer sein. Quelle:daswerk-fso.org

 

La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats